Carries Überraschungswochenende auf der Farm

Carries Überraschungswochenende auf der Farm

Ich war so aufgeregt! Mein Daddy sagte mir, ich solle das lange Wochenende frei nehmen, weil er eine Überraschung geplant hatte. Ich habe versucht von Daddy einen Hinweis zu bekommen – aber er wollte es mir einfach nicht sagen. Er sagte mir sogar, ich solle nichts packen, und dass sich um alles gekümmert war. Daddy weckte mich am Morgen und sagte mir, ich solle unter die Dusche gehen, mir Zeit nehmen und sicher sein, dass ich gut rasiert bin. Als ich fertig war und ins Schlafzimmer ging, sah ich ein dickes Lederhalsband, ein enges weißes Tanktop und einen Minirock. Ich wusste, dass mein Wochenende begann.

 

Ich wollte mich anziehen, aber Daddy hielt mich auf. In meiner Aufregung und Nervosität wartete ich nicht auf die Erlaubnis, mich anzuziehen. Papa sagte mir, ich solle mich auf den Boden auf meinen Rücken legen. Ich wusste, was das bedeutete. Papa hat mich für das Abenteuer in eine dicke Windel gesteckt. Er neckte meinen Kitzler und erzählte mir, was für ein böses Wochenende er geplant hatte und mein Herz pochte. Als er mich anzog war ich beschämt. Denn durch die Windel war eine offensichtliche Ausbuchtung unter meinem Rock und er ließ absichtlich das Plastik herausschauen, von dem er weiß, dass es mich in der Öffentlichkeit demütigen würde. Aber ich war verpflichtet und Daddy schnappte sich eine Reisetasche und wir gingen zum Auto.

 

Mir wurde klar, dass wir zum Flughafen gingen aber Daddy schwieg die ganze Zeit und überließ mich meinen Gedanken. Als wir ankamen und am Flughafen eincheckten, bestätigte der Angestellte unsere Flugtickets nach Deutschland. Ich konnte es nicht glauben! Wenn wir nach Deutschland gingen, gab es nur einen Grund dafür! Meine Mistfantasien würden endlich wahr werden! Daddy schenkte mir ein böses Lächeln und ein Augenzwinkern und tätschelte meinen eingepackten Hintern. Ich wusste, dass die anderen Reisenden starrten. Meine Brustwarzen wurden steinhart mit Daddys Hand auf meinem Arsch. Er ergriff meine Hand als wir zum Sicherheitscheck gingen und er schaute wieder zu mir rüber und genoss eindeutig meinen Zustand des Unglaubens, der Aufregung und der Demütigung. Als wir durch die Sicherheitskontrolle gingen waren alle Augen auf mich gerichtet, als ich gebeten wurde mein Halsband zum Sicherheitscheck zu entfernen. Daddy hat mich ausgehakt und nachdem ich durchgegangen war, hat er mir einen Klaps gegeben. Die Beamtin war natürlich sexy und grinste als sie meine Windel tätschelte und laut fragte, was das sei. Ich musste auf dem überfüllten Flughafen bestätigen, dass ich Windeln trage, was für alle klar ersichtlich war. Ich war so erleichtert, als wir endlich auf unseren Plätzen saßen. Daddy küsste mich auf die Stirn und sagte mir, er wolle meine Fantasie wahr werden lassen. Er sagte mir, ich hätte endlich bewiesen, dass ich eine gute Mistschlampe sein würde, also war es Zeit, mich vorzuführen. Und so begann unsere Reise zum Bauernhof in Deutschland.

 

Papa war die erste Person, der ich von meinem Mist-Fetisch erzählen konnte, als wir uns vor einem Jahr trafen. Jahrelang lag ich nachts allein zu Hause und suchte nach dem fiesesten Porno, den ich finden konnte. Schlammiger Kuhmist war immer mein Favorit! Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem ich meinen geheimen und bösen Fetisch zugeben konnte. Ich sagte ihm – je böser, desto besser! Papa fand eine lokale Farm und jeden Freitag holten wir Kuhdung vom Bauern ab. Wochenenden waren unsere Spielzeit. Unsere erste Erfahrung war, als Daddy eine große Glasschale mit dem schlammigen Kuhmist füllte. Nur zu sehen, wie er in dem stinkenden Mist rührte, machte meine Muschi feucht. Er befahl mir auf die Hände und Knie zu gehen, packte meine Haare fest, band meine Hände hinter meinen Rücken und hielt mein Gesicht ein paar Zentimeter über dem Mist. Er tauchte mein Gesicht langsam gerade so weit ein, dass es meine Nase und Lippen bedeckte. Er hielt mich für eine Ewigkeit über dem Haufen Dung. Ich wusste, dass mein Gesicht vollständig untergetaucht werden würde – die Vorfreude ließ mich stöhnen. Daddy genoss meinen Ekel und fing an, meinen Kitzler zu streicheln. Er sagte mir, ich solle darum betteln. Er verprügelte meinen nackten Arsch immer und immer wieder, bis ich schrie, dass ich eine Mistschlampe bin. Nach unzähligen Schreien tauchte er mein Gesicht und meinen Kopf in die riesige Schüssel. Es war so dick, dass ich fühlen konnte, wie es an meinem Gesicht klebte. Große Stücke Kuhdung fielen von meinem Gesicht, als er meinen Kopf hob und ich nach Luft schnappte. Immer wieder wurde mein Gesicht in die Gülle getaucht und bedeckt. Meine Muschi war tropfnass und Daddy wusste das. Er setzte sich von hinten auf mich und ich fühlte, wie er tief in meine Fotze rutschte. Als ich meinen Mund weit öffnete, um zu schreien, schob er mich zurück in die stinkende Kuhdung und diesmal nahm ich unfreiwillig einen großen Schluck. Ich versuchte es auszuspucken, aber Daddy hielt meinen Mund zu und sagte: „schluck Schlampe!“. Ich schluckte den Dung hinunter und konnte kaum atmen, als ich einen explosiven Orgasmus hatte. Das war der Beginn unserer Mistbesessenheit. Danach kauften wir einen aufblasbaren Whirlpool mit Kuhdung – für das tägliche Baden und Training. Papa sagte, er würde mich zu einer Mistschlampe ausbilden. Bei unserem nächsten chaotischen Abenteuer befestigte er Knöchel- und Handgelenksketten an unserem Holzzaun und ließ mich nackt und verletzlich gefesselt mit einen leeren Eimer auf meinem Kopf zurück. Er warf einen vollen Eimer, der mir ins Gesicht schlug und der Mist langsam nach unten tropfen würde. Nach einem Jahr unseres eigenen Mistspaßes ging ich auf die Farm!

 

Schließlich landete das Flugzeug in Deutschland und ich sah Daddy an und fragte, was als nächstes kommen würde. Er ergriff meine Hand, küsste meine Stirn und sagte, ich solle weiteren Anweisungen folgen. Zu diesem Zeitpunkt war meine Windel nach dem langen Flug durchnässt und ich hatte einen großen nassen Fleck auf meinem weißen Rock. Meine Brustwarzen waren während des gesamten Flug steif. Wegen der Aufregung und der kalten Luft im Flugzeug hatten sie sogar geschmerzt. Daddy sagte, ich solle meine schmutzige Windel ausziehen und mich beeilen. Als ich aus dem Badezimmer kam, hatte Daddy eine Leine in der Hand. Er legte sie an mein Halsband und sagte: „Folge mir, unser Abenteuer beginnt jetzt.“

 

Papa führte mich aus der Tür zu einem schwarzen Auto. Das hintere Fenster kurbelte sich herunter und eine schöne Blondine saß auf dem Rücksitz. Sie lächelte mich schüchtern an und sagte: „Schau dir diese Mistschlampe an!“. Papa tauschte Höflichkeiten mit dem männlichen Fahrer aus und reichte der sexy Frau mit einem starken deutschen Akzent im Hintergrund meine Leine. Als ich mich setzte, zog sie an meiner Leine und setzte mir eine Augenbinde über die Augen. Sie zerriss mein weißes Tanktop in der Mitte sodass meine Brustwarzen freigelegt und hart waren. Sie spreizte meine Beine und forderte mich auf, sie so zu halten. Sie sagte mir, sie heiße Miss Emily und sie hatte die Erlaubnis von meinem Daddy mich das ganze Wochenende zu benutzen. Während sie sprach, massierte ihr Finger sanft meinen Kitzler und ein lautes Stöhnen entkam meinem Mund. Sie begrapschte und neckte mich die ganze Fahrt. Als das Auto parkte, wurde mir befohlen, im Auto zu bleiben während die anderen ausstiegen. Ich wusste, dass wir es zur Farm geschafft hatten weil ich den stinkenden Mist riechen konnte. Schließlich öffnete sich die Hintertür und Miss Emily sagte:

 

Jetzt, meine Schlampe, beginnt der Spaß – willkommen auf der Farm! Wir haben uns alle auf deinen Besuch gefreut. Die Kühe sind bereit und meine Landarbeiter können es kaum erwarten, dich zu treffen.“

 

Als ich aus dem Auto stieg, befahl mir Miss Emily, auf alle Viere zu gehen. Zum Glück war das Gras weich und kühl. Ich konnte frische Luft riechen, aber der dicke Gestank von Kuhdung erfüllte ebenfalls die Luft. Es ließ meine Muschi zittern, als ich durch das Gras krabbelte und der Gestank immer stärker wurde. Schließlich zog Miss Emily an meiner Leine, um mich zu stoppen. Sie hob meinen Rock hoch und riss mein Tanktop komplett ab. Sie packte meine Haare mit der Faust und senkte mein Gesicht. Ich wusste durch den Gestank, dass ein Haufen Kuhdung ganz in meiner Nähe war – denn es war alles, was ich riechen konnte. Sie senkte mein Gesicht und meine Nase wurde in einen dicken, feuchten, kalten Misthaufen gedrückt. Sie hielt mich dort bis ich kaum noch atmen konnte – ich hatte meine Lippen fest geschlossen. Dann riss sie mich endlich an den Haaren hoch und ich schnappte nach Luft. Ich hatte immer noch die Augen verbunden und konnte nichts sehen, aber ich hörte mehrere Männer laut lachen und miteinander reden.

 

Sie führte mich wieder an der Leine und ich konnte hören, wie Daddy mit dem Mann aus dem Auto sprach. Er flüsterte, so dass mir nicht klar war was er sagte, aber als Miss Emily mich wieder losließ, befahl sie mir meinen Mund offen zu halten und meine Zunge rauszustrecken. Ich stöhnte und schüttelte meinen Kopf. Ohne ein Wort oder eine Warnung fühlte ich einen intensiven Schmerz auf meinem nackten Arsch. Ich schrie und stöhnte vor Schmerz. Miss Emily bat mich erneut, meine Zunge rauszustrecken. Zögernd und langsam streckte ich meine Zunge heraus. Sie sagte: „Du kannst es besser machen als andere kleine Misthuren.“ Ein weiteres lautes Klatschen folgte und ich spürte, wie meine Augen vor Tränen brannten. Papa rieb meinen Arsch und sagte mir, ich solle ein gutes Baby sein und Miss Emily zuhören.

 

Schließlich fügte ich mich, streckte meine Zunge heraus und öffnete meinen Mund, als mein ganzes Gesicht in einen riesigen Haufen Dung eintauchte. Ich konnte den Dreck schmecken und er füllte meine Nase. Als sie mich diesmal hochzog, spürte ich, wie große Dungklumpen an meinem Gesicht klebten. Meine Zuschauer jubelten und lachten noch mehr und ich war völlig gedemütigt. Ich spuckte und sabberte Kuhmist und versuchte meinen Mund zu leeren.

 

Miss Emily lachte und ich spürte, wie eine Gerte meinen Kitzler rieb und schlug. Ich war so erregt von dem Geruch, dem Gefühl, der Demütigung und und wie sie mit meiner Muschi spielte. „Das gefällt dir, du kleine Dungschlampe“. Ich stöhnte und nickte. Nachdem sie mich durch die Weide zu mehreren Kuhfladen geführt hatte, fühlte ich Heu unter meinen Knien und die dringend benötigte Wärme. Meine Brustwarzen waren steinhart. Ich hörte die unruhigen Kühe und wusste, dass sie mich umgaben, aber ich war froh, im Stall und im warmen zu sein!

 

Miss Emily erzählte mir, wie erbärmlich ich aussah und ließ mich meinen Mund öffnen, um ihr zu zeigen, wie vollgeschissen er war. Als ich meinen Mund öffnete, schob sie eine riesige nasse Handvoll in meinen Mund, mein Mund war so voller Dung, dass ich würgte, heiße braune Kuhdung sabberte und wimmerte. Sie sagte, das sei ein Vorgeschmack darauf, was morgen in der Scheune kommen soll. Immer noch mit verbundenen Augen und an der Leine aber jetzt im stehen, drückte sie mich gegen die Scheunenwand und spreizte meine Beine.

 

Ich spürte, wie sie meine Knöchel und dann meine Handgelenke an die Scheunenwand fesselte. Ich spuckte und würgte immer noch, als sie meine Augenbinde entfernte. Daddy kam, küsste mich und sagte mir, wie stolz er auf mich war. Ich stöhnte erbärmlich, als ich bemerkte, dass zehn Landarbeiter inmitten von wahrscheinlich 100 Kühen starrten und lachten. Miss Emily schnappte sich einen Schlauch und fing an, mich an der Wand nass zu spritzen.

 

Das Wasser war eiskalt und der Druck schlug mir ins Gesicht und ich spürte, wie der Dung über mein Gesicht und meinen nackten Körper lief als sie mich säuberte. Sie trat näher und hielt den kräftigen Wasserstrahl auf meinem pochenden Kitzler, der mich zum Stöhnen und Schreien brachte. Sie war endlich fertig – ich fror und meine freiliegenden Brustwarzen waren so hart, dass sie wieder schmerzten. Sie warf Handtücher auf die Menge, die meine Demütigung beobachtete als drei von ihnen rüberkamen und mich abtrockneten. Ich war dankbar, endlich sauber und trocken zu sein! Dann sagte Miss Emily ihnen, sie sollten ein bisschen Spaß mit mir haben. Ich wurde aus allen Richtungen befummelt. Meine riesigen Titten wurden misshandelt, die Brustwarzen eingeklemmt und der Kitzler massiert. Ich war überwältigt von all den Empfindungen und flehte Daddy mit meinen Augen an. Er lächelte und zwinkerte mir nur zu. Er genoss es eindeutig, dass die Männer mich verprügelten. Obwohl ich gegen meinen Willen zum Vergnügen Schmerzen erlitt. Als mein Stöhnen zu Schreien wurde, sagte Miss Emily ihnen, sie sollten aufhören. Sie sagte: „Es wird morgen viel Zeit geben, unsere Mistschlampe zu benutzen.“

 

Sie lächelte mich an und spuckte mir ins Gesicht, als sie mir sagte, ich sei eine tolle kleine Farmhure und ich Ruhe brauchte, weil sie morgen einen großen Tag für ihren Scheunensklaven geplant hatte. Sie entfesselte mich und als ich endlich frei war, fiel ich in Daddys Arme. Er hielt mich fest und sagte mir, er sei so stolz auf mich, als ich wimmerte. Ich schmeckte immer noch frische Kuhdung in meinem Mund, als Daddy mich leidenschaftlich küsste. Er führte mich in die Ecke der Scheune, wo ich eine Decke und zwei Kissen sah. Miss Emily sagte mir, ich solle etwas schlafen, weil die Knechte früh zurück sein würden und sie einen großen Tag für mich geplant hatten.

 

Ich war so erschöpft, dass ich glücklich auf dem Boden lag obwohl er mit Mist bedeckt war. Ich legte mich auf die Brust meines Daddys, als er sich neben mich legte, meine Haare streichelte und mich auf die Stirn küsste. Er sagte mir, er liebe mich sehr und dass ich ein gutes Mädchen war. Dass der Mistspaß aber gerade erst anfing und er sehr stolz auf seine Mistschlampe war. Als wir uns auf den kalten Misthaufen legten, kuschelten wir uns aneinander an und ich schlief in den Armen meines Daddys ein.

 

TAG 2 … Fortsetzung folgt“


4 Idee über “Carries Überraschungswochenende auf der Farm

  1. Zehenlecke sagt:

    Na, wann folgt Teil 2 ? Vielleicht eine Beschreibung zur Füllung von Darm und Pussy, der Blockierung, dass der Scheisse Druck bleibt und dem Verzehr mehrerer Fladen mit einem Krug Urin.
    Teil 3 könnte einen Latex Ganzanzug mit Zehen Socken beinhalten, damit sie für sich total eingesaut bleibt, aber nach aussen hin man nichts riecht.

    • Witt Volker sagt:

      Die Geschichte ist sehr heiß 🔥 habe erstmal gewixt ich möchte auch gerne in den Kuhstall und die Kukacke verschmierten Fotze und schwänze lecken und die pisse trinken ich wohne in Bad Segeberg meldet euch wo ich auf dem Bauernhof kann
      Gruß 015251629709 WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.