Erotische Geschichten: Joe und Lucys Geschichte von der extremen Bauernhof-Sauerei.

extremen bauernhof sauerei

Joe und Lucys Geschichte

Von Swampy Jake (ehemals Swampy Doom)

Joe und Lucy hatten sich schon seit etwas mehr als einem Monat getroffen. Bisher war ihre Romanze mit Abstand eine der heißesten, die einer von ihnen erlebt hatte. Sie teilten eine fantastische sexuelle Chemie und waren beide insgeheim begeistert von der Möglichkeit, sich gegenseitig die wildesten und intimsten Wünsche zu erfüllen.

Ursprünglich hatten sie sich durch eine gemeinsame Bekanntschaft kennengelernt und fanden bald heraus, dass sie eine gemeinsame Liebe zur Gartenarbeit, insbesondere zur Permakultur hatten.
Jetzt trafen sie sich regelmäßig zum gemeinsamen Gärtnern, hauptsächlich bei Lucy. Sie hatte kürzlich ein Haus geerbt, das sich auf dem Land befand. Die Dinge liefen gut.

Sie ahnten nicht, welche verdorbenen Schweinereien sie bald machen würden,
Nicht einmal in ihren wildesten Träumen hätten sie sich das vorgestellt…

Während Lucy ihren Garten schick machte, beugte sie sich regelmäßig nach vorne, wurzelte im Boden herum, grub und sondierte mit ihrer Gartenschaufel. Jedes Mal, wenn sie das tat, wackelte ihr perfekter runder Arsch in der Luft auf und ab. Nur diesen pfirsichfarbenen, süßen Arsch zu sehen, bescherrte Joe einen massiven Ständer. Er wollte ihr unbedingt die Kleider vom Leib reißen und sie dort in all dem Schlamm und Dreck ficken. Lucy machte gewisse Anspielungen darauf, und sie genoss es eher, ihn zu necken und Ausreden zu finden, um sich zu bücken, als sie wusste, dass er sie beobachtete.

Manchmal steckte sie ihre Hand direkt in den Dreck. Es machte ihr nichts aus, sich ein wenig schmutzig zu machen, eigentlich gefiel ihr die Idee sogar. Der Gedanke, dass er sie im Garten fickt, beschmutzt und eine große Sauerei anrichtet, machte sie sogar ziemlich nass.

Eines Sonntags waren Lucy und Joe zusammen im Garten und bereiteten ein Hochbeet vor, als Joe eine Idee hatte.
„Diese Erdbeeren würden mit einem Dünger viel besser wachsen.“, sagte er.
„Hmm, weißt du, wo wir welchen bekommen können?“
Sie befanden sich in einem ländlichen Gebiet, in dem Lucy tatsächlich aufgewachsen war, und als solche war sie mit der Region sehr gut vertraut.
„Nun, da ist die große Milchfarm nur eine Meile entfernt“, sagte sie.
„Normalerweise gibt es vorne Säcke mit Dünger, die sie verschenken.“
„Hast du Lust auf einen Spaziergang? Wir könnten gehen und welchen holen. Es scheint, als könnte es eine schöne Pause von der Gartenarbeit sein.“ ,fragte Joe.
„In Ordnung“, stimmte Lucy zu.

Heimlich hatte sie davon geträumt, ihn dorthin zu bringen. Vor Jahren schlich sie sich aus Neugierde auf den Hof, nur um in die Dutzenden von Kuhfladen zu treten, die den Boden verunreinigten. Das erste Mal, als sie ihren Fuß in einen geschoben hatte und den olivgrünen Schleim sah, der aus ihren sauberen weißen Turnschuhen heraus sickerte, hatte etwas in ihr ausgelöst, ein warmes Kribbeln. Der Anblick all dieses Kuhschmutzes ekelte sie an, aber er erregte sie auch auf seltsame Art und Weise. Später hatte sie ihre Schuhe ausgezogen und ihre nackten Füße in die schlammigen Haufen geschoben, und genoss das Gefühl des kühlen Drecks, der zwischen ihren Zehen steckte.
Joe wusste nichts davon, aber er wollte schon immer eine Frau auf einer schlammigen Farm oder in einer Scheune ficken, und im Moment war er wirklich scharf auf Lucy, so wie sie auf ihn.

Die beiden verließen das Grundstück und gingen die Landstraße hinunter zum Milchbauern. Es war ein warmer Sommertag, und die Luft war süß und frisch.
Bald kamen sie zur Milchfarm. Normalerweise gab es vorne Säcke mit Dung, aber heute gab es keine mehr.
„Hmm, ich sehe keine.“
Sagte Joe.
Sie gingen um den Betrieb und schauten über den Zaun.
Lucy lehnte sich über einen niedrigen Drahtzaun. Als sie über das Feld blickte, brach ein schiefes Grinsen über ihr Gesicht herein.
„Sieht so aus, als hätten sie viel Dünger.“
sagte sie und starrte Joe frech an.
Das Feld neben ihr hatte offensichtlich schon seit geraumer Zeit viele Tiere beherbergt.
Der Boden war fast vollständig mit Kuhfladen bedeckt. Einige Teile waren nichts anderes als sumpfige Gräben aus Mist und Gülle. Ein eigenartiges Grasaroma wehte durch die Luft, und beide konnten es riechen. Joe warf einen Blick auf Lucys Arsch, als sie sich spielerisch über den Zaun nach vorne beugte. Sie spürte seinen Blick und warf ihr Haar mit einer kühlen Geste nach hinten.
Er ging hinter ihr her und drückte ihren Arsch fest zusammen.
„Willst du es schmutzig machen, meine Liebe?“ flüsterte Joe.
Sie drehte sich um und gab ihm einen Kuss auf die Wange. Aber sie spielte desinteressiert. Sie machte jetzt ihre schüchterne Nummer.
„Nun, ich schätze, wir gehen besser zurück“, sagte sie.

Sie grinsten beide schüchtern und lehnten sich über den Zaun, der das Hauptfeld umgab.
Es gab eine große Scheune und einige andere Schuppen in der Nähe.
Sie schwiegen eine Weile.
Schließlich brach Joe das Schweigen.
„Der Ort sieht ziemlich leer aus“.
„Vielleicht haben sie hinten ein paar Säcke mit Dünger. Willst du einen Blick darauf werfen?“
„Hmm, ich weiß nicht“, antwortete Lucy.
Aber ihr Gesicht verriet ihren wahren Wunsch. Er konnte die heimliche Erregung sehen, die hinter ihren Augen wie ein Feuer flackerte, das jeden Moment ausbrechen konnte.
Joe sprang über den Zaun und war nun auf dem Kuhfeld.
„Vielleicht könnten wir ein paar Kuhfladen für den Garten zurücktragen.“
sagte er scherzhaft und stieß mit der Vorderseite seines Stiefels auf einen.
„Ieh, ich glaube nicht“, antwortete Lucy und grinste immer noch.
Als sie sah, dass Joe bereits über den Zaun gesprungen war, fühlte sie sich sicherer und beschloss, ihm zu folgen. Ihr Herz fing an schneller zu schlagen. Sie fühlte sich, als würden sie etwas Falsches machen, aber sie wollte ihm trotzdem folgen.
Lucy ging beiläufig zum Zaun und streckte sich selbst darüber. Sie machte fast den Sprung, aber gerade als sie mitten im Flug war, wurde ihr Kleid von etwas eingeklemmt. Es gab ein reißendes Geräusch und sie verlor das Gleichgewicht.
„Oh Mist!“ Sie kreischte, als sie kopfüber auf den Paddockboden ging.
„Geht es dir gut?“ fragte Joe besorgt.
„Oh ja, es geht mir gut, es ging mir noch nie besser. Oh Mist, nicht mein neues Kleid!“
Lucy sah nach unten, wo sie gelandet war. Sie stürzte direkt auf einen riesigen Kuhfladen. Er hatte ihren Sturz aufgefangen, aber es war auch auf die Vorderseite ihrer Bluse gespritzt. Einige Teile landeten sogar auf ihrem hübschen Gesicht.
„Ieeh!“ sprach sie vor Ekel und wischte den Dreck so gut sie konnte weg.
„Nun, ich schätze, wir haben doch etwas Gülle bekommen“, sagte Joe und lachte, als er das Ausmaß ihres ruinierten Oberteils sah.
„Hey! Lach nicht über mich!“
Rief Lucy bestürzt,
„Willst du auch was?“
Sie hob eine Handvoll Kuhdung auf, die zu ihren Füßen lag, und warf sie direkt nach Joe. Es traf ihn ins Gesicht.
Für einen Moment sah er schockiert aus, dann erfüllte ein teuflischer Ausdruck seine Augen.
Lucy wusste genau, was es bedeutete. Sie fing an, sich Richtung Zaun zurückzuziehen.
„Tut mir leid… Ich habe nur Spaß gemacht“, stotterte sie. Aber es war zu spät. Joe hatte bereits mit beiden Händen einen vollen Kuhfladen aufgehoben und hob ihn hoch über Lucys Kopf.
„Oh nein, nein, niiicht. Nicht das, bitte.“, Jammerte Lucy. Sie schloss die Augen, als das Unvermeidliche geschah, und Joe katapultierte den riesigen Klumpen Mist direkt auf ihr Gesicht. Er landete mit einem ekelhaften, nassen „Plumps“ über ihren Brüsten, wo es über ihren Oberkörper und auf ihren Bauch sickerte und langsam wie ein dicker Brei hinunter rutschte.

„Oooh Gott! Igitt!!!“ Schrie Lucy ihn an, als sie fühlte, wie der abscheuliche Schlamm über ihre Brust und unter ihre Kleidung floss.
Lucy atmete tief durch und sah zu Joe auf.
Sie konnte nicht glauben, was er gerade getan hatte.
„Jetzt sind wir quitt.“, sagte Joe grinsend.
Er griff nach unten, um ihr aus dem Schlamassel zu helfen, aber zu seiner Überraschung zog sie ihn zu sich.
„Also, willst du dich schmutzig machen?“, sagte sie. Jetzt glühten ihre Augen wie heiße Kohlen.
Joe stolperte und fiel auf sie. Sie waren von sich ganz nah und für einige Augenblicke starrten sie sich einfach in die Augen, dann begannen sie, sich leidenschaftlich zu küssen.

Ihre Zunge glitt in und aus seinem Mund, und sie drückten ihre Körper gegeneinander.
Er griff unter ihre Bluse und begann, ihre mit Kuhdung bedeckten Brüste zu massieren. Er knetete weiter an ihnen und spürte, wie wunderbar schleimig sie von all dem Schmutz waren.
„Ohhhh ja“, stöhnte sie.
Sie konnte spüren, wie sich sein Schwanz vergrößerte, um in sie einzudringen, und sich durch seine Jeans hart abzeichnete. Sie begann, ihren Schritt darauf zu reiben. Der Geruch von Kuhdung war überwältigend und jetzt hatte Lucy auch die Vorderseite von Joes Kleidung verschmiert. Joe fand den Riss in Lucys Kleid und fing an, daran zu ziehen, was ein noch größeres Loch ergab.

Er schob seine Hand in das Loch in ihrem Kleid und fing an, ihre nasse Muschi zu streicheln. Er rieb sie und spielte mit ihr und schob seine Finger hinein und heraus. Sie wollten sich beide leidenschaftlich ficken, aber sie hatten vergessen, dass das Feld noch ziemlich öffentlich war. Ein Auto fuhr auf der nahegelegenen Straße vorbei, und sie hielten plötzlich an und sprangen ins Gras.
Während sie einen Moment innehielten, sahen sie sich um und sahen, dass eine der Türen zur Hauptscheune offen war.
„Lass uns da reingehen“. Sagte Joe.
„Ok, Mr. Farmer“ sagte Lucy.
Hand in Hand gingen sie in die Scheune. Auf jeder Seite befanden sich Laufboxen, die mit Kühen gefüllt waren, aber ansonsten war die Scheune leer. Es gab einen Graben in der Mitte der Scheune, etwa einen Meter tief und mit einer Öffnung an einem Ende. Sie schauten hinein und sahen nichts. Sie wollten keine Zeit mehr verschwenden und nahmen bald wieder ihr verrücktes Kuss, und versautes Fick-Fest, direkt in der Mitte der Scheune wieder auf.
Lucy zog am Joes-Gürtel.
„Oh Gott, ich will so sehr gefickt werden. Fick mich!“ Flehte Lucy ihn an.
Joe brauchte keine Motivation; schnell öffnete er seinen Gürtel und zog seine Hose aus.
Sie zogen sich beide aus und warfen ihre Kleider in einen nahegelegenen Heuhaufen. Dann standen sie auf der Masse des Stallbodens und begannen, sich gegenseitig zu berühren und zu streicheln. Joe fing an, Lucys Fotze mit der Spitze seines Schwanzes zu reizen. Ihre Pussy war schon sehr nass und so schob er ihn hinein. Das Gefühl des Eindringens war einmalig. Sie hatten gerade erst angefangen zu ficken, als sie das Geräusch von einer Art Fahrzeug hörten, es schien sich schnell der Scheune zu nähern. Sie gerieten in Panik und suchten nach einem Versteck. Sie hatten keine Zeit, sich anzuziehen.
„Oh Mist!!!! Wo können wir uns verstecken?!“
Sagte Lucy in Panik.
„Da unten?“ deutete Joe zögernd an. Er zeigte auf die Öffnung in der Mitte der Scheune, es schien keinen anderen Ort zu geben.

Sie wussten beide, dass es keine gute Idee war, aber es war nur eine leere Grube, und ein großer Teil davon war bedeckt, um sich dort zu verstecken. Wie schlimm kann es schon sein?
Sie sahen nun, dass ein großer zylindrischer Lastwagen in den Stall zurückkam.
„Oh nein, wir sollten nicht erwischt werden!“
Sagte Lucy.
Da sie nicht gefunden werden wollten, nackt, mit Kuhdung bedeckt und in einer Scheune fickend, traten beide vorsichtig in den Kanal in der Mitte hinab. Sie hielten den Atem an und warteten.
Der Lastwagen schien langsam näher zu kommen, bis er sich direkt im Stall befand. Dann hörten sie, wie der Motor stoppte und der Bauer ausstieg. Sie pressten sich zusammen, ihre Herzen flatterten wie verrückt. Sie bemerkten, dass ihnen nicht kalt war, sondern sie tatsächlich schwitzten. Sie hörten Schritte von oben und ein Geräusch wie, etwas, das ausgehängt wurde?
Dann sahen sie es. Durch die Öffnung, in der sie in die Grube eingedrungen waren, wurde ein großes Biegerohr über die Kante geschleudert. Es hing nach unten, wie eine obszöne Schlange oder ein riesiger Phallus.
Nein, das kann nicht sein. Sicherlich ist das nicht passiert. Es folgte Stille. In dieser Stille dachten sie, sie könnten gegenseitig ihre Herzen hören,
„Bdum Bdum Bdum Bdum Bdum!!!“ Nun schauten sie sich um und bemerkten, dass dieser Kanal nicht wirklich so sauber war, wie sie es zunächst gedacht hatten, denn obwohl er trocken war, klebte innen eine Art Dreck an allen Seiten.
„Oh Gott nein“ flüsterte Lucy.
Dann hörten sie, wie der Motor einer Maschine in der Nähe angelassen wurde, und ein ekelhafter glucksender Ton begann aus der Mündung der Rohrleitung zu kommen. Sie starrten ihn stumm an, fixierten ihn und verharten an der Stelle. Sie konnten nirgendwo hingehen. Sie waren gefangen. Sie hatten sich in einer Güllegrube eingeschlossen, die nun gefüllt werden sollte. Sie fühlten sich beide krank im Magen, als es ihnen klar wurde, was passieren würde. Und dann passierte es.

Dann kam es plötzlich. Eine Flut von widerwärtig riechendem Flüssigschlamm spritzte aus der Rohrleitung. Sie versuchten auszuweichen, aber ohne Erfolg. Der ekelerregende Schlamm bedeckte bald jeden Zentimeter ihrer nackten Körper.
Der Gestank war unvorstellbar, und es war ekelhaft warm.
„Oh Gott, das ist so schrecklich“, schrie Lucy, als sie Joe fest umklammerte und den Drang zu Würgen unterdrückte. Sie konnte spüren, dass er immer noch eine Erektion hatte, und trotz ihrer Übelkeit (oder vielleicht auch wegen dieser) fühlte sie sich erregter denn je.
Sie wollten sich schmutzig machen, aber das war wie ein Alptraum.
Der Kuhdung spritzte sie voll, dick und klumpig, er spritzte über Lucys hängende Brüste und er tropfte von Joes steifen Schwanz. Sie stöhnen und keuchten nach Luft, nur um von dem abscheulichen Gestank immer wieder zu würgen.
Schließlich gaben sie nach, sie konnten es nicht mehr ertragen.
Es gab diesmal keinen Grund zum Vorspiel; der Schlamm hatte jeden Teil ihrer Körper bedeckt und sie in einen unkontrollierbaren Rausch des Ekels getrieben. Besiegt rutschte Lucy auf den Boden der Güllekammer, als der Kuhmist endlos um sie herumschwamm. Joe fiel auf sie und schob seinen Schwanz in den Dreckhügel, der einst ihre süße Muschi gewesen war. Er fing an, ihn in sie zu rammen und schon bald fickten sie in dem ganzen Chaos. Sie konnten spüren, wie der Dreck aus ihrer Pussy sickerte, denn mit jedem Stoß von Joes Schwanz wurde immer mehr fauler Schlamm hineingedrückt.
„OH OH OH OH OOOOH! ICH LIEBE ES“ Schrie Lucy in wahnsinniger Ekstase.
Sie interessierten sich nicht mehr dafür, ob sie entdeckt wurden, und sie schrien wie wilde Tiere, aber der Klang der Güllepumpe dämpfte ihre Schreie.
Schließlich, gerade als die Gülle bis zum Hals tief wurde, erreichten sie zur gleichen Zeit ihren Höhepunkt und explodierten in einem unkontrollierbaren Orgasmus. Sie packten sich gegenseitig, krümmten und verdrehten sich und brachen schließlich völlig erschöpft im Kuhdung zusammen, der überall um sie herum lag. Sie lagen eine Weile da, ihr Verstand kämpfte darum, das zu verarbeiten, was gerade passiert war. Ihre Sinne stießen an ihre Grenzen.
Wundersamerweise, als sie dort lagen, halb vergraben in halbflüssiger Kuhdung, sahen sie, wie sich die Gülleleitung zurückzog. Dann startete der LKW und verließ die Scheune. Sie wussten nicht, was das bedeutet, aber sie wollten keine Zeit verschwenden.
Joe und Lucy stürzten sich zum Ausgang. Sie waren nun völlig unkenntlich, nur noch zwei braune Flecken lebender Gülle. Sie gingen an den Rand der, was sie jetzt wussten, Güllegrube und halfen sich gegenseitig raus. Joe kletterte zuerst hinaus und griff dann nach unten, er half Lucy nach oben. Sie kletterten schnell, um ihre Kleidung unter dem Heu zu holen, zogen sich schnell an und rannten dann aus der Scheune.
Bald waren sie über den Zaun gesprungen und waren auf dem Heimweg. Ein vorbeifahrender Wagen hupte ihnen zu, offensichtlich waren sie ein ziemlicher sonderbarer Anblick, aber es war ihnen egal. Als sie nach Hause kamen, duschten sie und gingen ins Bett. Auch nach dem Duschen klammerte sich der Geruch noch an sie. Es würde Tage dauern, bis er vollständig verschwunden war.
Sie umarmten sich gegenseitig und fielen in einen tiefen Schlaf. Das war ein Tag, den sie nie vergessen würden.

Ende

5 Idee über “Erotische Geschichten: Joe und Lucys Geschichte von der extremen Bauernhof-Sauerei.

  1. Witt Volker sagt:

    Moin
    Die Geschichte war super Möchte auch in so einen Güllekanal bei welchen Landwirt geht es schlucke auch pisse und sperma
    015251629709 WhatsApp Kontakt Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.